Chicago Boys

Chicago Boys

Vor dem Hintergrund einer weltweiten Debatte über neoliberale bzw. marktfundamentalistische Wirtschaftspolitik ist dies ein aufschlussreiches Beispiel dafür, wie die Vereinigten Staaten ihren Einfluss in Latein Amerika sicherten.

Das Wirtschaftssystem Chiles ist mehr vom Neoliberalismus geprägt als jedes andere auf dieser Welt. Dies hat das Land den „Chicago Boys“ zu verdanken: einer Gruppe von chilenischen Volkswirten, die in den 1950ern bei Milton Friedman an der University of Chicago studierten und ihr radikales Modell während der 1970er unter der Diktatur Pinochets umsetzten. Obwohl es zunächst wie ein Wirtschaftswunder aussah, wächst die Unzufriedenheit der chilenischen Bevölkerung – zum völligen Unverständnis der „Chicago Boys“. In diesem Film erzählen sie erstmals ihre eigene Geschichte und nehmen zu ihrer Strategie und Motivation Stellung. Mit noch nie zuvor veröffentlichten Bildern und Aussagen beschreibt der Film einen historischen Prozess, der Chile zu einem in Erfolg und Frustration gespaltenen Land gemacht hat.

Ausgezeichnet für die Beste Regie beim Santiago International Film Festival 2015 
Offizieller Wettbewerb, It’s All True International Documentary Film Festival 2016
Offizieller Wettbewerb, Edinburgh International Film Festival 2016