"Wildes Albanien - Im Tal der Adler" beginnt Festivaltournee
24. Mai 2016 - 13:59

"Wildes Albanien - Im Tal der Adler" beginnt Festivaltournee

Die Naturdokumentation von Cornelia Volk und Alexander Sommer erobert die internationalen Filmfestivals.

Am 19. und 20. Mai gastiert der Film in der slowakischen Hauptstadt Bratislava auf dem Ekotop Festival. Eine Woche später, am 26. Mai, konkurriert „Wildes Albanien“ um insgesamt sechs Preise auf dem tschechischen T-Film-Festival in Ostrava. Von mehr als 50 Einreichungen wurde die 44-minütige Dokumentation unter die letzten 17 gewählt. Nächste Station des Films ist das SEFF – Sisak Eco Film Festival, das vom 2. bis 10. Juni im kroatischen Rvatska Kostajnica stattfindet. Den Abschluss der Festival-Tournee bildet Ludwigsburg, wo vom 21. bis 24. Juli NaturVision gefeiert wird, Deutschlands größtes und ältestes Filmfestival zu Natur, Tier, Umwelt und Nachhaltigkeit.

„Wildes Albanien – Im Land der Adler“ porträtiert das Symboltier Albaniens, den Steinadler. Die Filmemacher drehten in den Albanischen Alpen, die von den Einheimischen auch die „Verwunschenen Berge“ genannt werden. Der Gebirgszug im Norden des Landes ist dünn besiedelt und gilt als einer der letzten weißen Flecken auf der europäischen Landkarte – ein idealer Lebensraum für die Steinadler.

Aus der Perspektive der majestätischen Greifvögel näherte sich Alexander Sommers Kamera verborgenen Naturschätzen und der bewegten Geschichte des Landes. Jahrtausendelang prallten in Albanien die Kulturen und Religionen der wechselnden europäischen Mächte aufeinander. Illyrer, Griechen, Römer und Osmanen hinterließen ihre Spuren. Sie ziehen nicht nur Menschen in ihren Bann. Auch Fledermäuse und Sumpfschildkröten haben eine Vorliebe für Kulturdenkmäler. Während die einen in der Kirche der Heiligen Maria zwischen Jesus am Kreuz und gut erhaltenen Fresken umherflattern, setzen die anderen sich im Amphitheater von Butrint eindrucksvoll in Szene.

Der Film, eine Produktion des Mitteldeutschen Rundfunks für das Erste, lief mit großem Erfolg am 20. Dezember 2015 im Rahmen der Reihe „Erlebnis Erde“ in der ARD.