Damals in Ostpreußen

Damals in Ostpreußen

Zeitzeugen erzählen nicht nur von den Schrecken der Flucht, es geht auch um Verantwortung, Schuld und Unschuld, Hoffnungen und Ängste in den Jahren vor und während des Krieges.

Ostpreußens Geschichte ist die des ewigen Außenpostens. Immer spielte Ostpreußen eine Sonderrolle: als Insel fern vom Deutschen Reich, als Preußen-Bollwerk, als Heimat von seltsam sprechenden Menschen. Sein dramatischer Untergang steht einzigartig da. So wurde Ostpreußen zum Mythos. Jenseits des Mythos zeigt dieser Zweiteiler die Ostpreußen und ihre Eigenheiten; ihre zwiespältige Bindung zu Deutschland, ihren fatalen Pakt mit Hitler, ihr Schwanken zwischen Blendung und Ahnung. Denn das ferne Ostpreußen stand an vorderster Front: Aufmarschgebiet für Feldzüge, Standort des Führerhauptquartiers, Einfallstor der Roten Armee, Brennpunkt von Flucht und Vertreibung.
Die zweiteilige Dokumentation erzählt die Geschichte der Jahre 1933 – 1952. Anhand von zum Teil unveröffentlichtem Archivmaterial und mit beeindruckenden Landschaftsaufnahmen. Vor allem aber erzählen Menschen ihre Geschichte.