Fett weg - Leben her!

Fett weg - Leben her!

Doku-Reportage

Unser Nachwuchs ist zu dick. Jedes fünfte Kind in Deutschland ist mittlerweile übergewichtig.

In Deutschland sind fast zwanzig Prozent aller Kinder und Jugendlichen übergewichtig. In Mecklenburg-Vorpommern ist sogar fast jeder dritte Erstklässler zu dick. Die Krankenkassen schlagen Alarm, denn es rollt eine riesige Welle von Schwergewichtigen mit entsprechenden Krankheiten auf die Kostenträger zu. In der Ostseekurklinik Wustrow auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst hat man ein ganz spezielles Konzept gegen Übergewicht entwickelt. Zunächst wird den Kindern in der Klinik drei Wochen lang das Rüstzeug für ein neues, gesundes und bewegungsreiches Leben mit auf den Weg gegeben. Danach werden die Kinder zuhause ein halbes Jahr von Ernährungsberatern betreut. Nach diesem halben Jahr treffen sich alle noch einmal in der Kurklinik Wustrow. NDR Autor Till Lehmann hat die Mädchen und Jungen in dieser Zeit mit einem Kamerateam für die Doku-Reportage im NDR Fernsehen (3., 10., 17. November, jeweils 18.15 Uhr) begleitet,

Besonderheit: Beim Klinikaufenthalt müssen immer Elternteile dabei sein, denn ohne sie geht gar nichts. Im Gegensatz zu anderen "Abnehm-Kuren" sind die Ergebnisse des Wustrower Konzeptes nachhaltiger und die Erfolgschancen größer.

Acht Kinder und ihre Eltern starten im Frühjahr 2010 mit dem Projekt "Abnehmen in Wustrow". Acht Kinder, die jahrelang vergeblich versuchten, ihre überflüssigen Pfunde los zu werden. Acht Familien, deren altes Leben sich massiv ändern muss.

Alle Mädchen und Jungen haben große Hoffnungen, dass die Kur an der Ostsee ihr Leben verändern wird. Doch Abnehmen ist kein Zuckerschlecken. Die Euphorie der ersten Tage verfliegt schnell - ab dann ist es harte Arbeit. Und es kommt die Zeit zuhause. Ein Alltag, der voller Versuchungen ist. Die Wustrower Klinik schickt zwar regelmäßig Ernährungsberater zu den Familien, doch der tägliche Trott ist tückisch: Geburtstage, Grillpartys, DVD-Abende inklusive Kartoffelchips. Die Waage ist nicht immer gnädig. Ständig geht es für die Kinder einen Schritt vor und zwei zurück. Denn nach sechs Monaten treffen sich alle wieder in Wustrow, und da will keiner der Verlierer sein.