Mit Giftharpunen unterwegs

Mit Giftharpunen unterwegs

Die Ostsee und ihre Quallen

Badegästen sind sie ein Graus, doch für die Meere sind sie von großer Bedeutung: Quallen.

Für die meisten Menschen sind Quallen ein Ärgernis an ihren sommerlichen Badestränden. Angespülte glibberige Batzen, vor denen man sich ekelt. Wie geisterhaft schön Quallen unter Wasser sein können, das sehen sie nicht. Die meisten Meeresmuseen, die den Touristen das Tor in die Welt der Ozeane öffnen, schaffen es nicht, Quallen zu halten. So bleibt ihre geisterhafte Welt den meisten Menschen versperrt. Dr. Sabine Holst erforscht seit Jahren die Welt der Feuerquallen. Sie sind die gefürchtetsten Quallen der Ostsee, ihre Fangarme können Menschen Verbrennungen hinzufügen. Unter ihrem Mikroskop entstehen erstaunliche Aufnahmen, welche sogar die einzelnen Nesselzellen der Quallen und ihre Wirkung zeigen. Dr. Thomas Förster dokumentiert für das Meereskundemuseum Stralsund den Lebensraum Ostsee von einem Forschungskutter aus. Die verschiedenen Quallenarten, insbesondere die weitverbreitete Ohrenqualle sind dabei ein wichtiger Forschungsschwerpunkt für ihn und seine Taucher. Sie filmen seit Jahren den Lebensraum Ostsee und die Quallen, die sie dabei finden, um so ein Gesamtbild dieses Lebensraumes zu erstellen. Dr. Christiane Augustin erforscht eine seltsame Quallenart: die Rippenqualle. Sie sehen vollkommen anders aus als die anderen Quallen und leuchten sogar im Dunkeln. Es gibt sie erst seit 2004 in der Ostsee. Zuerst hörten die Wissenschaftler nur Gerüchte, die sich die Fischer untereinander erzählten - von leuchtenden Schwärmen unter Wasser. Jetzt droht die sich rasend schnell ausbreitende Rippenqualle den gesamten Lebensraum Ostsee zu gefährden. Unter Wasser, aus der Luft vom Forschungskutter und im Labor erkunden wir die Quallen und den Lebensraum Ostsee als Ganzes. Wir zeigen die Quallen in ihrer geisterhaften Schönheit und erzählen wie sie den Lebensraum Ostsee beeinflussen und wie sie erforscht werden.